Sie sind hier:

Umfassende Tonträgerserie

Reinold Louis

Die Schellackplatten, die ich nach dem Tod der Oma erhielt, landeten zunächst einmal im Keller, da in der Wohnung der Eltern kein Platz war. Als ich nach absolvierter Lehre bei der Kreissparkasse Köln, der Übernahme in das Angestellten-Verhältnis, der 18-monatigen Wehrpflicht und der danach erfolgten Hochzeit mit Ehefrau Käthe ein neu gebautes Haus bezogen, machten auch die Schellack-Platten den Umzug mit. Jetzt war Platz vorhanden und inzwischen hatten Vinyl-Platten die Schellack-Platten längst verdrängt und es gab kaum noch Abspielgeräte dafür. Beim Durchforsten der Schellack-Platten wurden alle Heinrich Schlusnus-Lieder (Oma war ein Fan des Sängers) aussortiert. Was übrig blieb, waren Lieder einiger Kölner Interpreten, teils auf hochdeutsch, teils auf kölsch.
Ich fand Gefallen an diesen Liedern, beschaffte mir Abspielgeräte, ging über Flohmärkte um weitere Platten zu erweben, stachelte meinen Kollegen Sepp Wagner an, Schellack Platten aus Berlin mitzubringen - dort, am Vorkriegssitz der großen Plattenfirmen gab es die noch zu Haufe. In Köln kletterten die Preise in die Höhe, nachdem die Folge 1 der Kölsche Evergreens mit der Überspielung alter Originalaufnahmen zum absoluten Renner geworden war.
Der Rest ist bekannt - insgesamt 40 Folgen der Kölsche Evergreens sind zwischen 1973 und 2014 erschienen. Für alle diese Produktionen und alles, was damit zusammenhängt, war ich zuständig. Rundfunk und Fernsehen wurden auf mich aufmerksam, ich bekam feste Sendungen beim WDR und und und...
Auf meiner WebSite und/oder auf wikipedia erfahren Sie mehr über mich, meine Familie und meine vielseitigen Tätigkeiten sowie hochrangigen Auszeichnungen. Beispielhaft habe ich unten die Verleihung des "Kulturpreis der deutschen Fastnacht" angeführt. Bei der feierlichen Übergabe auf Schloß Hambach - der Wiege der deutschen Demokratie - nahme meine Ehefrau Käthe die Urkunde entgegen. Ich lag zu dieser Zeit in der Uni-Klinik Köln auf dem Operationstisch. Die Freude über die hoche Auszeichnung, die nur alle drei Jahre einmal vergeben wird, hat den Heilunsgprozess sehr beschleunigt. Wolfgang Oelsner, einige Jahre zuvor Preisträger, kam mit meiner Ehefrau Käthe eigens in die Klinik, um mir die wundervolle Statute zu zeigen und zu übergeben.

Rolf Axer

Rolf Axer ist - wie tausende andere auch - ein Bläck Fööss-Fan. Alle LP, Single, CD und DVD der schon legendären Kölner Gruppe hat er archiviert. Darüber hinaus ist er begeisterter Zuhörer von kölschem Liedgut, wie es sich in der Sammlung "Kölschs Evergreens" widerspiegel. Da lag die Frage nahe, ob er nicht auch ...

Er machte es ...
Zunächst einmal ging er daran, die Lieder aller 17 LP zu digitalisieren. Dann scannte er die Plattenhüllen nebst Inhalten und als es nach der Umstellung auf CD nichts mehr zu digitalisieren gab, schenkte er den Booklets seine besondere Aufmerksamkeit.

Seit mehr als 30 Jahren engagiert er sich innerhalb der Kolpingstadt Kerpen für den Naturschutz und im Verein der "Heimatfreunde Stadt Kerpen e.V." setzt er sich ein für den Heimatraum Kerpen. Dazu gehören: mitwirken an Publikationen, Ausstellungen, Denkmalschutz, Naturschutz und, verbunden mit seinem Hobby, Fotografie und Videografie.


Würdigung und Anerkennung

In Würdigung und Anerkennung seines Wirkens verleiht der Bund Deutscher Karneval den Kulturpreis der Deutschen Fastnacht 2014 an Herrn Louis Reinold.
Seine Schaffenskraft gilt dem musikalischen Teil unseres Brauchtums. Erforschung und Sammlung karnevalistischen Liedgutes sind sein Lebensinhalt. Ohne sein Wirken wäre die Verbreitung und Bewahrung unschätzbarer Kulturgüter nicht möglich gewesen. Zukünftige Generationen werden sein Wirken zu würdigen wissen.

Neustadt an der Weinstraße am 06.09.2014
Unterschrift Volker Wagner BDK-Präsident
und das BDK-Präsidium.

Volker Wagner(r.) überreichte die Urkunde

an Käthe Louis, die Ehefrau des Preisträgers 2014. Kommentar des Preisträgers, der zwei Tage später in der Kölner UNi Herzklinik drei Bypässe erhielt: "Das ist ausgleichende Gerechtigkeit, denn mindestens die Hälfte der Auszeichnung gebührt ihr!"